Bach-Geburtstag

Elina Albach, Cembalo

Sergey Malov, Violoncello da spalla

BACHS REISEN

Johann Sebastian Bach:
Capriccio sopra la lontananza de il fratro dilettissimo

(»Capriccio über die Abreise des sehr beliebten Bruders«)
in B-Dur (BWV 992)

Auszüge aus den Suiten für Solo-Cello (BWV 1007-1012), gespielt auf dem Violoncello da spalla

Anlässlich des 300. Jahrestages der Ankunft der Familie Bach in Köthen widmet sich das traditionelle Konzert zum Bach-Geburtstag dem Thema Reisen im 18. Jahrhundert.
Musikalischer Ausgangspunkt ist eine Cembalosuite, die der junge Bach anlässlich der Abreise »des sehr beliebten Bruders« geschrieben hat. Als Cembalistin wird Elina Albach zu hören sein, die während der Bachfesttage 2016 im BachCollektiv zu erleben war. Als internationaler Gast stößt der russische Geiger Sergey Malov dazu, der auf dem reisetauglichen »Violoncello da spalla« zu hören sein wird, das Bach bei seiner Ankunft in Köthen sicher im Gepäck hatte. Auf diesem Instrument, einer Art Riesenbratsche, hat Bach aller Wahrscheinlichkeit nach seine Cellosuiten selber gespielt – auch in Köthen. Sergey Malov gehört zu den besten Geigern seiner Generation. Aufgewachsen in Petersburg, gewann er schon früh gleich mehrere Preise bei internationalen Musikwettbewerben, u. a. beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD.
Bachfesttage-Intendant Folkert Uhde entführt mit Auszügen aus historischen Reiseberichten
in die gefährliche Welt der Reisenden im 18. Jahrhundert.

Der gesellige Ausklang des Abends findet im historischen Ambiente im Prinzenhaus gegenüber der Kirche St. Agnus statt.


VERANSTALTUNGSTIPP:

FRAUEN UND BACHS MUSIK

Ausstellungseröffnung im Köthener Schloss

Am 21. März um 17:30 Uhr wird im Köthener Schloss auch die Ausstellung „Frauen und Bachs Musik“ eröffnet – es gibt also gleich mehrere Gründe, Bachs Geburtstag in Köthen zu verbringen.

Mit der Ausstellung widmet sich das Museum historischen Frauenpersönlichkeiten, die in besonderer Beziehung zur Musik des Komponisten standen. Die Schau schlägt am Beispiel von neun Frauenpersönlichkeiten einen Bogen vom sich wandelnden Frauenbild in der Bach-Zeit, über die Bach-Pflege im Kreis um Prinzessin Anna Amalia von Preußen und in den Berliner Salons um 1800, bis zum Einfluss von frühen Bach-Interpretinnen auf die heutigen Hörgewohnheiten. Die Ausstellung stellt zudem Herzogin Eleonore Wilhelmine von Sachsen-Weimar-Eisenach vor. Auf der Hochzeit der geborenen Prinzessin von Anhalt-Köthen und Schwester des Bachfürsten Leopold war auch Johann Sebastian Bach im Gefolge des Bräutigams Herzog Ernst August I. von Sachsen- Weimar Eisenach zugegen. Es gilt als wahrscheinlich, dass sich Leopold und Bach hier am 24. Januar 1716 erstmalig begegnet sind. Ein besonderes Exponat ist das Portraitgemälde der Herzogin, eine Leihgabe des Stadtmuseums Breslau.

Die eigens für Köthen neukonzipierte Ausstellung ist dort vom 21. März bis zum 30. September 2017 zu sehen.