BachCollektiv 2016

BachCollektiv Ein einzigartiges Ensemble nach dem Vorbild der Köthener Hofkapelle zu Bachs Zeiten mit einigen der besten Musiker ihrer Zeit. Unter der künstlerischen Leitung der deutsch-japanischen Barockgeigerin Midori Seiler treffen sich für sieben Tage 18 Musikerinnen und Musiker aus 12 Nationen in Köthen, um gemeinsam zu arbeiten und auf Bachs Spuren zu wandeln. Preisträger internationaler Wettbewerbe, Professorinnen und Professoren renommierter Musikhochschulen, international herausragende Solisten und zwei herausragende Studenten bilden ein generationsübergreifendes musikalisches Team von außergewöhnlicher Qualität. Ein All-Star-Spezialisten-Ensemble für Bachs Musik.

Midori Seiler / Violine, künstlerische Leitung *2001

Kannst Du Dich an Deine erste bewusste Begegnung mit Bachs Musik erinnern?

Die zweistimmigen Inventionen, die meine Schwestern und ich auf dem Klavier stocherten.

Beschreibe seine Musik mit drei Adjektiven.

Affektgesättigt, genau, maßvoll.

Was war Bach Deiner Meinung nach für ein Mensch?

Er war ehrlich mit seinen Zweifeln und Ängsten. Das öffentliche Bild seiner Person war nicht wie heute (Facebook) darauf ausgerichtet, nur seine Stärken abzubilden.

Wer oder was muss Bach besonders am Herzen gelegen haben?

Er wollte, dass man seine Musik genau wiedergibt. In seinem Sinn.

Du hast die einmalige Gelegenheit, einem Außerirdischen Bachs Musik in drei Sätzen zu erklären. Was sagst du ihm?

Bach war ein Meister darin, sein Verständnis der Welt und des Lebens in Klang auszudrücken – mit der größtmöglichen Freiheit trotz Beachtung aller Regeln. Also ein Meister der musikalischen Freiheit und ein Meister der musikalischen Regeln.

Beschreibe Dein Leben in fünf Sätzen.

Mein Leben war bisher eng mit der Ausübung von Musik verbunden. – Meine Eltern waren beide Musiker und meine drei Schwestern ebenfalls. Ich wüsste gern, wie es sich anfühlt, im Beruf nicht diese Identifikation mit seinem Selbst zu haben. Es geht immer ums Ganze bei der Musik, unter Aufbietung der ganzen Person. Das ist schön, aber auch anstrengend. Ob ich noch Geigen werde, wenn ich irgendwann aus Altersgründen das Konzertieren an den Nagel hänge, weiß ich jetzt noch nicht. Aber ohne Bach kann ich mir einen Lebensabend nicht vorstellen. Vielleicht stochere ich ja dann die zweistimmigen Inventionen am Klavier.

Mayumi Hirasaki / Violine *1981

Kannst Du Dich an Deine erste bewusste Begegnung mit Bachs Musik erinnern?

Ja, das waren die Inventionen (vor allem Nr. 4 in d-Moll BWV 775) auf dem Klavier und die kleine Fuge in g-Moll BWV 578 an der Orgel (eine Aufnahme) beim Musikunterricht an der Grundschule in Japan.

Beschreibe seine Musik mit drei Adjektiven.

Großartig, harmonisch, komplex.

Was war Bach Deiner Meinung nach für ein Mensch?

Ein gebildeter, temperamentvoller und gleichzeitig sensibler Mensch.

Wer oder was muss Bach besonders am Herzen gelegen haben?

Liebe, Gott und Musik.

Du hast die einmalige Gelegenheit, einem Außerirdischen Bachs Musik in drei Sätzen zu erklären. Was sagst du ihm?

Ich kann das leider nicht in Worte fassen! Deshalb könnte ich ihm nur Musik von Bach vorspielen. Hoffentlich hat der Außerirdische Ohren!

Beschreibe Dein Leben in fünf Sätzen.

Als gebürtige Japanerin lebe ich seit 2001 in Deutschland und vertiefe mit großer Begeisterung meine Beziehung zu Bach’scher Musik auf der Barockvioline, auf dem Cembalo und an der Orgel.

Elfa Run Kristinsdottir / Violine *1985

Kannst Du Dich an Deine erste bewusste Begegnung mit Bachs Musik erinnern?

Meine erste Erinnerung an Bachs Musik ist ein Konzert, in dem ich den ersten Satz des a-Moll-Violinkonzerts in einer Kirche in Island gespielt habe, begleitet von einem Streichquartett. Das war mein Abschluss von dem Suzuki Buch Nummer 7!

Beschreibe seine Musik mit drei Adjektiven.

Schön, komplex, tief.

Was war Bach Deiner Meinung nach für ein Mensch?

Ich stelle mir einen alten weisen Mann vor (Der muss ja auch mal jung gewesen sein, aber ich denke dann ein Junge mit einer alten Seele). Ein ruhiger, seriöser und introvertierter Mann, der sein ganzes Leben fleißig gearbeitet hat.

Wer oder was muss Bach besonders am Herzen gelegen haben?

Die Musik und seine Kinder.

Du hast die einmalige Gelegenheit, einem Außerirdischen Bachs Musik in drei Sätzen zu erklären. Was sagst du ihm?

Da ich wahrscheinlich durch Wörter nicht mit einem Außerirdischen kommunizieren könnte, würde ich einfach mal ein Stück vorspielen und schauen, wie das Wesen reagieren würde.

Beschreibe Dein Leben in fünf Sätzen.

Vielleicht kann ich mein Leben als organisiertes Chaos beschreiben? Ich plane viel, aber meistens mache ich was anderes als geplant. Meine Tage sind voll von Musik und Reisen und wertvollen Momenten mit meiner Familie. Dazwischen gibt es viele alltägliche Sachen wie Wäsche waschen, E-Mails schreiben, aufräumen und einkaufen, aber es kommt auch vor, dass ein Urlaub, wie auf den Kilimanjaro hochzuklettern, in die Jahresplanung reinpasst. Ich bin eigentlich immer beschäftigt und mache ganz viel, aber oft weiß ich nicht genau, was ich alles so mache! Auf jeden Fall stehe ich morgens auf und gehe abends wieder ins Bett, was dazwischen kommt, ist immer unterschiedlich!

Cecile Dorchene / Violine *1983

Kannst Du Dich an Deine erste bewusste Begegnung mit Bachs Musik erinnern?

Ich war 11 oder 12 Jahre alt. Wir waren damals mit meiner Familie während des Sommerurlaubs in Südfrankreich und haben gezeltet. Ich erinnere mich, dass ich im Schatten unter einem Baum in jenem Sommer die Allemande aus der zweiten Partita gespielt habe.

Beschreibe seine Musik mit drei Adjektiven.

Kraftvoll, mystisch, menschlich.

Was war Bach Deiner Meinung nach für ein Mensch?

Ich stelle mir Bach als einen Menschen mit zwei Gesichtern vor. Ein großzügiger Mensch, lachend, tanzend, liebend, laut sprechend in einem kreativen Chaos mit vielen Kindern. Und auf der anderen Seite ein Mensch mit einer außergewöhnlichen Disziplin und Konzentrationsfähigkeit, der oftmals ohne Schlaf nächtelang durchkomponiert hat.

Wer oder was muss Bach besonders am Herzen gelegen haben?

Neben der Musik sicherlich seine Familie und sein Glaube.

Du hast die einmalige Gelegenheit, einem Außerirdischen Bachs Musik in drei Sätzen zu erklären. Was sagst du ihm?

In seiner Musik kann man alle Nuancen menschlicher Emotionen wiederfinden. Sie bringt einen zum Tanzen, Weinen, Wütendsein, Nachdenken. Sie ist körperlich und geistig. Und das nicht selten in einem Moment gleichzeitig.

Beschreibe Dein Leben in fünf Sätzen.

Musik bereichert mein Leben auf unterschiedliche Art und Weise: als Künstlerin, musikalische Leiterin meines Ensembles l’Autre mOnde und bei meiner Tätigkeit als Musikpädagogin. Ich mag es, auf Reisen zu sein und neue musikalische Begegnungen zu machen. Genauso kehre ich aber immer wieder gerne in meine Wahlheimat Köln zurück, in der ich Kraft schöpfe für neue Ideen und Projekte. Ich bin dankbar, die Möglichkeit zu haben, ein solches Leben als Musikerin zu führen.

Yves Ytier / Violine *1988

Kannst Du Dich an Deine erste bewusste Begegnung mit Bachs Musik erinnern?

Als ich Kind war, spielte meine Mutter zum Aufwachen Musik aus dem Radio. Das war, als ob man aus einem Traum in einen noch höheren und heiligeren Traum eintreten würde.

Beschreibe seine Musik mit drei Adjektiven.

Wahrhaft, tief, schön.

Was war Bach Deiner Meinung nach für ein Mensch?

Ein sehr religiöser Mensch im besten Sinne, der sich bemühte, das Schönste in diese Welt zu bringen.

Wer oder was muss Bach besonders am Herzen gelegen haben?

Die Überzeugung, dass der Mensch etwas Würdiges schaffen kann, wenn er sich durch seine Arbeit mit etwas Höherem verbindet.

Du hast die einmalige Gelegenheit, einem Außerirdischen Bachs Musik in drei Sätzen zu erklären. Was sagst du ihm?

Wahrhaft, tief, schön.

Beschreibe Dein Leben in fünf Sätzen.

Ich bin in Chile geboren und beschäftigte mich schon als Kind intensiv mit Musik, Theater und Tanz. Ich schloss mein Violinstudium in Chile ab und kam im Jahr 2011 nach Deutschland, wo ich mein Tanzstudium und meinen Master im Fach Alte Musik an der Folkwang Universität der Künste in Essen abschloss. In der Spielzeit 2015/2016 tanzte ich in der Susanne Linke Company am Theater Trier. Ich kombiniere daher meine Arbeit als Tänzer und Musiker in verschiedenen interdisziplinären Projekten.

Leopold Nicolaus / Violine *1994

Kannst Du Dich an Deine erste bewusste Begegnung mit Bachs Musik erinnern?

Als ich im Alter von 15 Jahren begann, mich seriös unter der Anleitung von Dragan Radosavievic der Geige zu widmen, standen natürlich die Bach’schen Violinsonaten auf dem Programm. Ich verzweifelte jedoch nach den ersten paar Takten und brauchte eine Weile, bis ich mich wieder an Bach traute …

Beschreibe seine Musik mit drei Adjektiven.

Phantastisch, lehrreich, allumfassend.

Was war Bach Deiner Meinung nach für ein Mensch?

Ein Respekt und Bewunderung einflößender, aber ansonsten wahrscheinlich schwierig zu handhabender Mensch. Es muss auf jeden Fall ein Ereignis gewesen sein, ihn zu erleben!

Wer oder was muss Bach besonders am Herzen gelegen haben?

Vielleicht seine Hauspantoffeln?

Du hast die einmalige Gelegenheit, einem Außerirdischen Bachs Musik in drei Sätzen zu erklären. Was sagst du ihm?

Bachs Musik ist in ihrer Gesamtheit betrachtet eine Vertonung des Menschen. Er projiziert mit diesem abstrakten Mittel der Darstellung alle Facetten des menschlichen Daseins. Sowohl die guten als auch die schlechten. Ich weiß nicht, ob ein Außerirdischer etwas damit anfangen könnte, mal ganz abgesehen davon, dass ich wahrscheinlich sowieso mein Heil in der Flucht suchen würde, sollte ich einen Außerirdischen treffen…

Beschreibe Dein Leben in fünf Sätzen.

Ich wurde definitiv geboren. Mit acht Jahren begann ich auf der Geige zuerst zu quietschen und anschließend irgendwann auch zu spielen. Nach dem Abbruch der Schule startete ich mit 17 Jahren den Wechsel zur Barockgeige bei Midori Seiler. Ein Jahr später begann dann das Studium, in dem ich mich nach wie vor befinde. Daraus schließe ich, dass ich definitiv auch noch nicht gestorben bin.

Christian Goosses / Viola *1956

Kannst Du Dich an Deine erste bewusste Begegnung mit Bachs Musik erinnern?

Das war das Weihnachtsoratorium in unserer Kirche.

Beschreibe seine Musik mit drei Adjektiven.

Tröstend, aber auch aufheiternd und voller sprühender Lebensfreude.

Was war Bach Deiner Meinung nach für ein Mensch?

Ein äußerst genialer Kopf mit hohem Anspruch, aber, wie sein Sohn Carl Philipp sagt, „sein Umgang war jedermann angenehm und oft sehr erbaulich“.

Wer oder was muss Bach besonders am Herzen gelegen haben?

Seine Kinder, von denen nacheinander sieben starben, denn seine Kompositionen zur Todes-Thematik gehören für mich zum Ergreifendsten, was es in der Musik gibt.

Du hast die einmalige Gelegenheit, einem Außerirdischen Bachs Musik in drei Sätzen zu erklären. Was sagst du ihm?

Da fällt mir nur die Bemerkung Albert Einsteins ein: „Was ich zu Bachs Lebenswerk zu sagen habe: Hören, spielen, lieben, verehren und – das Maul halten!“

Beschreibe Dein Leben in fünf Sätzen.

Gegen Ende meines modernen Studiums im wunderbaren Freiburg im Breisgau packten mich der Klang der historischen Instrumente und ihre besondere Spielweise.
Das Fragen nach dem „Wie haben die Komponisten des 17./18. und 19. Jahrhunderts gelebt, wie haben sie ihre Musik gemeint, was hat sie bewegt“ faszinierte mich und brachte mich in die Ensembles von Nikolaus Harnoncourt und Reinhard Goebel. Mit gleichgesinnten Freunden gründete ich das Freiburger Barockorchester, das bis heute auch mein musikalisches Zuhause ist. Daneben ist mein Streichquartett, das Schuppanzigh Quartett, mir eine Herzensangelegenheit sowie das Weitergeben von Erfahrung an junge Musiker.
Aber ohne meine Familie, meinen Garten und meine Küche würde es das alles garnicht geben.

Corina Golomoz / Viola *1985

Kannst Du Dich an Deine erste bewusste Begegnung mit Bachs Musik erinnern?

Mit etwa 10 Jahren habe ich eine Schallplatte mit den Sonaten und Partiten für Violine solo gehört.

Beschreibe seine Musik mit drei Adjektiven.

Rein, vollkommen, menschlich.

Was war Bach Deiner Meinung nach für ein Mensch?

Kalkuliert, herzlich, sicher mit ein bisschen Humor!

Wer oder was muss Bach besonders am Herzen gelegen haben?

Der Glaube? Der Schmerz verlorener geliebter Menschen und die gebliebenen geliebten Menschen.

Du hast die einmalige Gelegenheit, einem Außerirdischen Bachs Musik in drei Sätzen zu erklären. Was sagst du ihm?

Diese Musik ist berührend, reinigend und hoffnungspendend.

Beschreibe Dein Leben in fünf Sätzen.

Entdeckend, wiederholend, Erfahrung sammelnd und auch hoffend.

Daniel Rosin / Violoncello *1978

Kannst Du Dich an Deine erste bewusste Begegnung mit Bachs Musik erinnern?

Duftnoten von Bienenwachs, Tannen-Terpene und erwärmte Sandsteinplatten scheinen bei mir zusammen mit dem diskreten Knirschen heimlich genossener Zimtsterne untrennbar mit „Jauchzet, frohlocket“ verknüpft. Diese Prägung stammt bestimmt aus meiner frühen Kindheit. Bachs Musik, bei der kompositorische Komplexität zentraler Bestandteil ist, begegnet man aber während eines Musikerlebens wohl mit stets sich vertiefender Einsicht. Meine erste bewusste Begegnung mit Bach ist also je nach Auffassung des musikalischen Bewusstseins anzusiedeln: entweder heute, vor drei Jahrzehnten oder in drei Jahrzehnten.

Beschreibe seine Musik mit drei Adjektiven.

Aufgetürmt, durchkonstruiert, tasten-esperantisch.

Was war Bach Deiner Meinung nach für ein Mensch?

Jahrhunderte sind vergangen, seit der letzte Mensch, der Bach noch gekannt hat, gestorben ist. Für uns muss Bach in erster Linie der Mensch sein, der die Bach’schen Werke geschrieben hat. Und selbst wenn wir wirklich wüssten, wie es um Bachs Religiosität, sein intimstes Betragen und seinen Bierverbrauch gestanden hat: Dieses gesamte Wissen erschiene unendlich fahl angesichts des unmittelbaren, unverblassten Einblicks in seinen Geist, wie das schon wenige Sekunden seiner Musik ermöglichen.

Wer oder was muss Bach besonders am Herzen gelegen haben?

Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten mögen eine leicht erhöhte Sorge um den Bestand ihres geistigen Funktionierens empfinden. Jedoch ist auch eine musikalische Jahrhundertbegabung nur eine isolierte Facette des Menschen, der sie besitzt. Ohne banalisierende Glorifizierung von Bachs Genie besteht somit kein Grund anzunehmen, dass seine Sorgen und Wünsche sich von denen seiner oder unserer Zeitgenossen unterschieden hätten. In Übereinstimmung mit den offenbar ewig gültigen Umfrage- und Einsichtsresultaten müsste man denn antworten, dass auch Bach am Herzen gelegen haben muss: Das Wohl der Nächsten, die Beständigkeit einer freundlichen Welt und die freudvolle Nahrungs-Verwertung.

Du hast die einmalige Gelegenheit, einem Außerirdischen Bachs Musik in drei Sätzen zu erklären. Was sagst du ihm?

Man müsste sicher mindestens zwei Sätze aufwenden, einen Alien damit vertraut zu machen, dass Menschen nebst ihrer Kommunikation mit codierten Mediums-Vibrationen zudem durch das Spiel mit regelmäßigen Schwingungen eine schlüssige, nur durch sich selbst zu beschreibende und unendlich variable Sprache erschaffen haben, die ihnen Schönheit und Sinn in steter Wechselwirkung generiert. Nachdem man dann bei dem eventuell grüngesichtigen Gegenüber erfolgreich nach Anzeichen von Verständnis gesucht hätte (wie ließe sich sonst auch noch die menschliche Wahrheit des Schönen und Richtigen vermitteln, ohne das Budget von drei Sätzen zu sprengen?) könnte man fortfahren: Im Wandel der Weltgeschichte hat es sich begeben, dass zu einer Zeit, in der die besagte Tonkunst in ihrer reinsten und reichsten Blüte stand, ein Mann am Rande des Geschehens durch große Besonderheit an Geist und Gelegenheit sich aus den Musik-Bausteinen des Zeitgeists einige der kunstvollsten und kompliziertesten Gebilde aller Zeiten ausgedacht hat.

Beschreibe Dein Leben in fünf Sätzen.

Ich spiele Cello. Das ist eher Zufall. Die Musik des 18. Jahrhunderts ist mir nahrhaft. Das fühlt sich nicht wie Zufall an. So benutze ich dieses Instrument während eines Teils meines Lebens, um für jene ewige Kunst einen ehrlichen Ausdruck zu finden.

Walter Rumer / Kontrabass *1960

Kannst Du Dich an Deine erste bewusste Begegnung mit Bachs Musik erinnern?

Jesu, meine Freude (Motette), gesungen von einem schwarzen Chor, dem „Messias Chor“, zur Zeit des Apartheid-Regimes in Pretoria unter der Leitung von meinem Grundschullehrer Prof. Anton Erich Kratz (Orgelstudent von Albert Schweitzer) – eine verhängnisfreudige Erfahrung.

Beschreibe seine Musik mit drei Adjektiven.

Sakrosankt, innigst, aufrichtig.

Was war Bach Deiner Meinung nach für ein Mensch?

Er war nicht von dieser Welt. – Dem irdischen Dasein sehr wohl gewahr, lebte er aber in einer transzendentalen Welt und schuf mit „Gottes Hilf“ stets Seelenklänge, die ein anderes, ein von Liebe durchdrungenes Menschsein offenbaren.

Wer oder was muss Bach besonders am Herzen gelegen haben?

Das Seelenheil des Menschen in hingebungsvollem Gottes-Gewahrsein.

Du hast die einmalige Gelegenheit, einem Außerirdischen Bachs Musik in drei Sätzen zu erklären. Was sagst du ihm?

„In seiner Musik erfährst du die wahre Seele des Erden-Menschen. Im Augenblick des Hörens wirst du ein anderer, nämlich beseelter Mensch. Dieses Glück wird dir wahrhaftig.“

Beschreibe Dein Leben in fünf Sätzen.

Ich bin in Innsbruck geboren. Fand meine Lieblings-Stimmlage bald im 16-Fuß-Bereich, im Streichen des Kontrabasses. Beinah traditionell wurde mir in Innsbruck die Alte Musik zur Leidenschaft. Die lässt mich seitdem nicht mehr los. Zudem habe ich das Glück, mit herausragenden Musikern zu musizieren – mit großer Dankbarkeit.

Romina Lischka / Viola da Gamba *1982

Kannst Du Dich an Deine erste bewusste Begegnung mit Bachs Musik erinnern?

Als Kind, als ich ein Stück aus einer Gamben-Sonate von Bach spielen musste.

Beschreibe seine Musik mit drei Adjektiven.

Universell, rein/pur, unendlich.

Was war Bach Deiner Meinung nach für ein Mensch?

Schwierig zu sagen. Sicher sehr diszipliniert, und er muss sehr viel gearbeitet haben. Ich glaube, jemand ist mit so einer Gabe geboren, fast so, als hätte er sich in etwas Bestehendes hineingeklickt. Also weiß ich nicht, wie viel es über den Menschen an sich aussagt.

Wer oder was muss Bach besonders am Herzen gelegen haben?

Harmonie/die reine Herzfrequenz.

Du hast die einmalige Gelegenheit, einem Außerirdischen Bachs Musik in drei Sätzen zu erklären. Was sagst du ihm?

Wenn man Bachs Musik spielt, wird man mit der Essenz des Menschlichen konfrontiert: Erst wenn man alle Gedanken und das Ego weglässt sowie eine emotionale Distanz hält, entsteht etwas, dass man nicht beschreiben kann, aber das richtig ist. Einmal in diesem Fluss, will man nicht mehr, dass es aufhört.

Beschreibe Dein Leben in fünf Sätzen.

Schon als Kind habe ich Musik geliebt und dann mit sechs Jahren begonnen, Gitarre zu spielen. Meine erste Gitarrenlehrerin hat auch Gambe gespielt, was mich noch mehr fasziniert hat, also habe ich mit zwölf Jahren auch angefangen, Gambe zu spielen. Als ich verstanden habe, dass ich Musikerin werden möchte, habe ich mich für die Gambe entschieden und bin nach Basel (CH) gegangen, um dort an der Schola zu studieren. Nach meinen vier Jahren dort wollte ich noch weiter lernen und habe noch in Brüssel Gambe studiert und auch indischen Gesang (Dhrupad) in Rotterdam (NL), weil mich das seit meiner Jugend auch sehr angezogen hat. Seitdem lebe ich in Belgien als freischaffende Gambistin und arbeite gerne abwechslungsreich.

Marieke Spaans / Cembalo *1972

Kannst Du Dich an Deine erste bewusste Begegnung mit Bachs Musik erinnern?

Natürlich – das Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach … Aber bevor ich selber Cembalo-Tasten unter den Finger hatte, hörte ich schon Kantaten, Brandenburgische Konzerte und vieles mehr. Von Gustav Leonhardt natürlich und in Amsterdam, wo ich damals wohnte.

Beschreibe seine Musik mit drei Wörtern.

Lebensnotwendig, Heimat, Herzensangelegenheit.

Was war Bach Deiner Meinung nach für ein Mensch?

Ein Lebensgenießer mit viel Humor und großer Zärtlichkeit, mit einem unerschütterlichen Vertrauen in Gott, aber auch ein super logisches Hirn, geordnet, perfektionistisch.

Wer oder was muss Bach besonders am Herzen gelegen haben?

Seine Familie, seine Aufgaben, seine Kunst.

Du hast die einmalige Gelegenheit, einem Außerirdischen Bachs Musik in drei Sätzen zu erklären. Was sagst du ihm?

Wenn es tatsächlich eine „himmlische, göttliche“ Musik gibt, die aber ebenso alles widerspiegelt, was menschlich ist, dann Bachs Musik. Alles stimmt, die Melodie, die Harmonie, die Rhythmen. Und keine Musik kann einen wieder so mit sich selbst und der Welt ins Reine bringen wie Bachs Musik. (Aber ob der Außerirdische nach diesen Phrasen versteht, wovon ich rede, wage ich zu bezweifeln.)

Beschreibe Dein Leben in fünf Sätzen.

In der schönsten und gemütlichsten Weltstadt Amsterdam geboren, kam Musik schon früh in mein Leben. Das Cembalo, der Hammerflügel, aber auch das Zusammenmusizieren, ob im Orchester oder im kleinen Ensemble, sind die herrlichsten Aufgaben für mich. Nach dem Studium bei Leonhardt, Preisen bei Wettbewerben (NDR, Brugge, Rovereto) und nebst CD-Produktionen, Opernproduktionen und Konzerten in der ganzen westlichen Welt darf ich diese Liebe nun mehr seit 15 Jahren in Trossingen an Studierende aus aller Welt weitergeben. Ich leite zudem eine Konzertserie im Musikinstrumentenmuseum Stuttgart, in welcher ich mit KollegInnen gerne bisher „ungehörtes“ Repertoire auf originalen Tasteninstrumenten vorstelle. Mit meiner kleinen Tochter und meinem Mann Anton Steck, mit dem ich so gerne musiziere, wohne und lebe ich nun im Bodenseeraum und versuche die Sehnsucht nach der Nordsee in Grenzen zu halten …

Elina Albach / Violine *1990

Kannst Du Dich an Deine erste bewusste Begegnung mit Bachs Musik erinnern?

Bachs Musik ist das, was immer da gewesen ist. Die erste bewusste Erinnerung muss im Alter von vier Jahren gewesen sein, als ich beim Weihnachtsoratorium inmitten des Orchesters saß, um beim Pumpen der Bälge für die Truhenorgel zu helfen. – Die Hörner im Eingangschor der 4. Kantate hatten jedoch eine so einschläfernde Wirkung, dass ich sowohl den Rest des Konzertes verschlief, als auch die 4. Kantate seitdem nicht mehr ohne immense Gähn-Anfälle spielen, singen oder hören kann.

Beschreibe seine Musik mit drei Adjektiven.

Überirdisch, allumfassend, zeitlos.

Was war Bach Deiner Meinung nach für ein Mensch?

Bach war meiner Meinung nach ein äußerst humorvoller, gebildeter, liebevoller, sensibler, gläubiger, ungeduldiger, aufbrausender und sehr kluger Mensch.

Wer oder was muss Bach besonders am Herzen gelegen haben?

Seine Familie, fantastische Musik, seine Religion, Bildung und exquisites Essen.

Du hast die einmalige Gelegenheit, einem Außerirdischen Bachs Musik in drei Sätzen zu erklären. Was sagst du ihm?

Bachs Musik ist wohl das Beste und Sinnvollste, was von einer Person jemals musikalisch verfasst und überliefert wurde. Die Schönheit und Tiefe seiner Musik ist nicht in Worten zu erklären. – Erst beim Musizieren selbst öffnet sich einem ein unendliches Universum. Würden die Politiker dieser Welt jeden Tag Bach-Motetten singen, gäbe es mit Sicherheit weniger Konfliktpotenzial auf der Erde.

Beschreibe Dein Leben in fünf Sätzen.

Ich liebe, singe und spiele die Musik von Johann Sebastian Bach (und in Ausnahmefällen die seiner Zeitgenossen) seit meiner frühesten Kindheit. Eine große Familie, viele Tasteninstrumente im Haus meiner Eltern und unterstützende Lehrer führten mich an die Schola Cantorum Basiliensis, wo ich in meinem Studium bei Jörg-Andreas Bötticher meist J. S. Bach spielte – und mich nur mit höchster Überredungskunst auch anderen, zunehmend auch zeitgenössischen Komponisten zuwandte. Seit dem Abschluss meines Studiums 2014 widme ich mich in Berlin vorrangig dem Aufbau meines eigenen Ensembles CONTINUU||M, mit welchem ich die Grenzen des traditionellen Konzertbetriebes zu verändern, erweitern und mit guten Inhalten zu füllen versuche.

Info wird nachgereicht

Info wird nachgereicht

Info wird nachgereicht

Daniel Lanthier / Oboe *1986

Kannst Du Dich an Deine erste bewusste Begegnung mit Bachs Musik erinnern?

Yes, my mother taught me to play the piano when I was very young and one of the first pieces I played was by Bach. It was already my favorite!

Beschreibe seine Musik mit drei Adjektiven.

Profound, eloquent, genius!

Was war Bach Deiner Meinung nach für ein Mensch?

The best jazz player ever!

Wer oder was muss Bach besonders am Herzen gelegen haben?

His wife and children, keyboard instruments and a rosary.

Du hast die einmalige Gelegenheit, einem Außerirdischen Bachs Musik in drei Sätzen zu erklären. Was sagst du ihm?

This is music; the human language that is the closest to the emotions as it is beyond logic. Bach’s music is among the best humanity had produced; it is perfect in both the content and the form. It inspired and fascinated generations of people all over the world for centuries.

Beschreibe Dein Leben in fünf Sätzen.

Music is my guide. It made me travel around the world and it feeds me in every possible way. I was born in Montreal, Canada and I currently live in the Netherlands with my lover who shares my passion for music. I spend my time travelling to play with different ensembles like the Orchestra of the Age of Enlightenment (UK), Arion baroque orchestra (Canada) and Il Giardino Armonico (Italy). When I have extra time, I enjoy cycling on the countryside, fishing and cooking.

Johanna Bartz / Flöte *1986

Kannst Du Dich an Deine erste bewusste Begegnung mit Bachs Musik erinnern?

Ja, ich war 13 und habe im Radio eine Aufnahme mit einer der Cello-Suiten gehört, gespielt von Casals. Ich war so gefesselt von dieser Musik, dass ich den Rest der Radioaufnahme auf Kassette mitgeschnitten und diesen unvollständigen Mitschnitt sicher dutzende Male angehört habe. Meiner Flötenlehrerin lag ich dann solange in den Ohren, bis ich endlich eine der Bach-Sonaten spielen durfte.

Beschreibe seine Musik mit drei Adjektiven.

Kompromisslos, emotional und tief.

Was war Bach Deiner Meinung nach für ein Mensch?

Ich stelle ihn mir immer als einen ziemlich strengen, genauen und ehrlichen Menschen vor, mit dem es vielleicht auch nicht immer einfach war…

Wer oder was muss Bach besonders am Herzen gelegen haben?

Ich denke, ein klarer und unverfälschter Blick auf den Menschen und dessen Beziehung zu Gott.

Du hast die einmalige Gelegenheit, einem Außerirdischen Bachs Musik in drei Sätzen zu erklären. Was sagst du ihm?

Einige Komponisten waren so eine Art musikalische Propheten. Bach gehört sicher dazu. – Er durchdringt mit seiner Musik die menschliche Natur und das Universum, und seine Sprache ist so unmissverständlich, dass sie über jedes gesprochene Wort erhaben ist.

Beschreibe Dein Leben in fünf Sätzen.

Ich bin in einem kleinen Dorf inmitten der mecklenburgischen Seenplatte aufgewachsen. Zum Einschlafen hat mein Vater mir immer „Bella Ciao“, „Katjuscha“ und „Drunten in der grünen Au“ vorgesungen. – Das war bis zu dem Tag, an dem meine erste (heiß geliebte) Blockflöte auf dem Küchentisch lag (ich war sieben), sicher meine wichtigste musikalische Prägung. Nach reichen Musikschuljahren im Orchester, auf Querflöte, Blockflöte, Klavier und beim Chorgesang hat mich mit 14 Jahren die Traversflöte entdeckt. (Ja, sie hat mich entdeckt, denn ich hatte keine Ahnung davon, dass es so ein Instrument überhaupt gab.) Seitdem bin ich auf allen möglichen Wegen über Berlin, Brüssel und Basel sowie Neue Musik, Jazz, Hip Hop und Sinfonieorchester schließlich vor allem in der sogenannten „Alten Musik“ angekommen, aber damit hoffentlich noch lange nicht am Ende.

Luis Martínez Pueyo / Flöte *1988

Kannst Du Dich an Deine erste bewusste Begegnung mit Bachs Musik erinnern?

My first encounter with Bach took place when I was studying in my first conservatory. In the fourth year of my modern flute studies in Spain my teacher gave me a present which contained some of the J. S. Bach Sonatas. I started to study them as soon as I had them in my hands.

Beschreibe seine Musik mit drei Adjektiven.

Deep, powerful, perfect.

Was war Bach Deiner Meinung nach für ein Mensch?

In my opinion, Bach must have been a person with a great trust in himself but at the same time somebody who wanted to improve not only as a musician but also as a person, improve his spirit.

Wer oder was muss Bach besonders am Herzen gelegen haben?

For sure, his two wives (Maria Barbara Bach and Anna Magdalena Bach), and also all his sons.

Du hast die einmalige Gelegenheit, einem Außerirdischen Bachs Musik in drei Sätzen zu erklären. Was sagst du ihm?

  • That music is going to change your way of seeing the world.
  • It is perfection made music.
  • Bach’s music reveals why we can believe in human race sometimes.

Beschreibe Dein Leben in fünf Sätzen.

  • Lover of history, music and arts in general.
  • Open mind, friendly, easy going, hardworking, serious … person
  • As well a lover of pedagogy which I could practice during my three years teaching modern flute in a conservatory in Spain before coming to Basel.
  • Currently in one of the most gratifying and active periods of my life since
  • I am in Basel studying at the Schola Cantorum Basiliensis.
  • Now trying to find my own space in the world without any preference of country or zone.

Györgyi Farkas / Fagott *1973

Kannst Du Dich an Deine erste bewusste Begegnung mit Bachs Musik erinnern?

Ja, mit sieben Jahren, beim Klavierunterricht. Die zweistimmigen Inventionen.

Beschreibe seine Musik mit drei Adjektiven.

Zeitlos, perfekt, menschlich.

Was war Bach Deiner Meinung nach für ein Mensch?

Wir wissen ja nicht so viel über ihn, verglichen mit vielen anderen Komponisten. Aber leidenschaftlich, besessen perfektionistisch, eigenwillig, sinnlich, denke ich. So empfinde ich zumindest seine Musik. Er hatte viel Leid zu ertragen, das spürt man. Deswegen kann seine Musik auch so tröstend sein…

Wer oder was muss Bach besonders am Herzen gelegen haben?

Musik über alles natürlich und speziell Kirchenmusik. Wobei seine Kirchenmusik dramatischer ist als viele barocke Opern.
Ein tiefer Glaube und Vertrauen auf Gott. Ich hatte nie das Gefühl, dass die Texte in seinen Werken oberflächlich wären. Im Gegenteil, man kann beim Zuhören und Spielen kaum ein Atheist bleiben. Seine Familie, die Erziehung und Bildung seiner Kinder waren ihm sicher sehr wichtig. Aber im Zentrum bleibt immer die Musik. Das ist seine Muttersprache und sein Medium, um alles auszudrücken. Quasi die Brücke zur äußeren Welt.

Du hast die einmalige Gelegenheit, einem Außerirdischen Bachs Musik in drei Sätzen zu erklären. Was sagst du ihm?

Eine fast beängstigend perfekt konstruierte Musik, die einen aber immer berührt. Auch Aliens würden Gänsehaut kriegen, da bin ich mir sicher. Jede Stimme ist bei ihm perfekt ausgearbeitet – egal ob man oben, unten oder die Mittelstimme spielt, es ist immer ein Vergnügen.

Beschreibe Dein Leben in fünf Sätzen.

Musik, seit ich mich erinnern kann.
Der ewige Kreislauf von Reisen, Konzerten und immer wieder ein wenig Zeit zu Hause.
Die Kinder von Bullerbü in der Kuschelecke, mit meiner Tochter.
Meine Studenten in Leipzig ordentlich ausquetschen, bis jeder Ton sitzt.
Anschließend Ansatzlockerung mit Bier.